Dorfbeschreibung:     vv


Die genaue Herkunft des Namens Ohrwege ist nicht geklärt. 
Vermutet wird, dass der erstmals um 1270 in den Lehensregistern der 
Grafen von Oldenburg erwähnte Name Orwede auf eine alte Flurbezeichnung 
zurückzuführen ist. Die Verbindung zur Bauernschaft Zwischenahn wurde 
durch eine erhöht gebaute Straße, einem Kamp gebildet. Hier liegt der 
Ortsteil Altenkamp, in dem besonders in den letzten Jahren Neubaugebiete
ausgewiesen wurden und der dadurch deutlich gewachsen ist.

Eine andere Bezeichnung für eine erhöhte Straße ist das plattdeutsche 
Wort Diek, was mit Deich am ehesten zu übersetzen ist. An der zweiten 
vom Altenkamp in Richtung Zwischenahn wegführenden Straße Diekweg liegt 
seit 1929 der neue Friedhof. Ohrwegerfeld grenzt nördlich an Ohrwege an 
und bildet ein dünn besiedeltes ehemaliges Moorgebiet. Einen großen Teil
nimmt das Kienmoor ein, das als geschlossenes Nadelwaldgebiet erhalten 
ist.
Querenstede geht auf den Anfang des 14. Jahrhunderts zurück und bietet 
für Mühlenliebhaber eine der gut erhaltenen Mühlen des Ammerlandes, die 
Querensteder Mühle,mehr Infos unter  Querensteder-Mühle
die durch den Querensteder-Mühlenverein e. V. intakt gehalten wird. 
Ursprünglich zur Bauernschaft Ekern zugehörig gehört Querenstede heute 
zum Verwaltungsbereich der Ortschaft Ohrwege.
Unser Dorf Ohrwege hat ca. 2000 Einwohner. In unmittelbarer 
Nachbarschaft liegt der Kurort Bad Zwischenahn, mehr Infos unter bad-zwischenahn
  ein staatlich anerkanntes Moorheilbad. Das Spielcasino im Jagdhaus 
Eiden und das Ammerländer Heimatmuseum mit diversen Nebengebäuden und 
der Windmühle sind die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Umgebung.


Art der Feuerwehr:
Wir sind eine Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung und besitzen zurzeit 28 Mitglieder.Auf unserem 
Fahrzeug befindet sich ein Schwerer Hilfeleistungssatz. Mit der 
Nachbareinheit Dänikhorst haben wir eine 24 stündige Alarmierung, sodass 
in beiden Ortschaften die Hilfe gewährleistet ist
  
Der Löschbezirk unserer Einheit grenzt im Norden an die Eisenbahnlinie 
Oldenburg-Leer. Im Westen ist die Ollenbäke die Grenze. Im Süden 
befindet das Fintlandsmoor, im Osten ist die Ekerner Moorbäke die 
natürliche Grenze zur Gemeinde Edewecht. 105 Hydranten, 8 Löschteiche 
und 5 Löschbrunnen stehen uns zur Verfügung. Die Gesamtgröße beträgt ca 
1800 ha.

 

 

   

Login Form  

   

Einsatzticker  

Tierrettung
Einsatzkarte Verletztes Reh gerborgen
22.01.2023 um 13:10 Uhr
Nr.2/2023
weiterlesen
   

Sonstiges

   

Besucherzähler

Aktuell sind 3 Gäste und keine Mitglieder online